Racheakt der Gemeinde? Einrichtung eines Lagerplatzes im Heideweg


Seitens der Gemeinde Brunn wurde in den Monaten Mai, Juni und Juli ein Lagerplatz in der Heidesiedlung für die Strabag eingerichtet. Dies hatte, neben der ohnehin angespannten Verkehrssituation zur Folge, dass ein LKW-Schwer-Verkehr ab 6:00 in der Früh durch unsere Straßen rollte. Dies kann nur als Vergeltungsmaßnahme der Gemeinde gewertet werden. Die Stellungnahme unseres Hr. Bürgermeister, an einen Anwohner, ist bezeichnend:

Herzlichen Dank für Ihre E-Mail.

Ich leite Ihre E-Mail gerne an den zuständigen Ausschuss weiter, der das Thema “Verkehrsberuhigung Heidesiedlung und Wolfholzsiedlung” auf der Tagesordnung seiner in Kürze stattfindenden Sitzung hat.

Was den Lagerplatz der Fa. Strabag betrifft, so darf ich sie darüber informieren, dass in Brunn am Gebirge zur Zeit der Ausbau des Glasfasernetzes im Auftrag der Telekom Austria erfolgt. Ausführende Firma ist die STRABAG. Diese hat im Zuge des Bewilligungsverfahrens bei der Gemeinde angesucht, auf der gemeindeeigenen Liegenschaft in der Hamerlinggasse Material lagern zu dürfen, um die einzelnen Baustellen in Brunn am Gebirge versorgen zu können. Es gibt in Brunn am Gebirge nicht viele Möglichkeiten, derartige Lagerplätze für notwendige Bauarbeiten einzurichten. Ich bitte daher um Verständnis. Die mit Bescheid vom 19. April 2011 erteilte Bewilligung bezieht sich ausschließlich auf die Bauarbeiten in Brunn am Gebirge und ist mit 30. Juni 2011 befristet.

Mit freundlichen Grüßen,
Dr. Andreas Linhart
Bürgermeister

Wie uns zwei Gemeinderäte, welche verständlicher Weise anonym bleiben möchten, versichert haben, gibt es im Gemeindegebiet von Brunn genug Plätze um derartige Lagerplätze ein zu richten. Lieber Hr. Bürgermeister, das ist die unterste Schublade und soll wahrscheinlich die Bürger einschüchtern. Wenn das ihr Verständnis für ein Miteinander ist, dann dürfen sich die Bewohner von Brunn am Gebirge sehr schätzen.