Teilerfolg – Danke an GR Hr. DI Allen


Nach fast zweijähriger Intervention und Versprechungen konnte nun mehr ein Teilerfolg in der Causa Verkehrsberuhigung Heide- Wolfholz- und Kellerbergsiedlung erreicht werden. Laut Auskunft des GR DI Allen sollen im ersten Schritt zwei Fahrbahnanrampungen (je eine in der Hötzendorfstraße und Heideweg) vom Kontrahenten der Gemeinde Brunn am Gebirge errichtet werden. Wann die Baumaßnahmen in Angriff genommen werden, konnte uns nicht präzise gesagt werden. Für das Jahr 2012 wurden uns zwei weitere Anrampungen in Aussicht gestellt, jedoch bedarf es wieder der Zustimmung des Gemeinderates. Also warten wir einmal ab, wann die Umsetzung der Projekte erfolgt.
Bei der Besprechung mit Vertretern der ASFINAG bezüglich der Instandsetzung und Verbesserung der Lärmschutzwände entlang der A21 und B12a wurde versprochen, dass eine Überprüfung der bestehenden Lärmschutzwände erfolgen wird. Ein genauer Zeitpunkt wurde auch hier nicht genannt.
Für die Errichtung der notwenigen zusätzlichen Lärmschutzwände in der Heidesiedlung wurde man von der ASFINAG lapidar abgespeist. Jeder Hirsch und jedes Reh an der Westautobahn bekommt eine Lärmschutzwand, aber unsere Siedlung scheint man mit anderen Maßstäben zu messen. Dafür schützt man in Richtung Wien den Adler- und Hofer Markt mit Lärmschutzwänden. Wir werden hier selbst die Initiative ergreifen und ein Gespräch mit der ASFINAG führen.
Daneben gibt es weiter Gespräche mit der Gemeinde Wien, um auch in der Kellerbergsiedlung verkehrsberuhigende Maßnahmen zu setzen.