Komm’ nach Brunn, bau dein Haus – die Gemeinde nimmt dich erst nachher aus!


Kurier13.01.2011Dieser Satz eines der Betroffenen spiegelt wohl am Besten wieder, wie sich die Bewohner der Grundstücke oberhalb des Felsenkellers von Seiten der Gemeinde behandelt fühlen.

Zuerst bekommen Sie eine Baugenehmigung und Jahre später müssen sie über 200.000 Euro zahlen!

Wie der Geschäftsführende Gemeinderat Dr. Brunner im letzten “Brunner Spiegel” schrieb, wußte die Gemeinde schon vor der Wahl, dass die Keller einsturzgefährdet waren. Wenn das stimmen sollte, so wundert man sich wieso die Betroffenen erst eine Woche nach der Wahl darüber informiert wurden?

Es stellen sich folgende Fragen:

1. Stimmt es, daß die Gemeinde bereits vor der letzten Wahl wußte wie es um die Standsicherheit der Felsenkeller bestellt war?

2. Falls ja – warum wurden die Betroffenen nicht unverzüglich darüber informiert? Wurde hier etwa die Gesundheit der Betroffenen leichtfertig auf’s Spiel gesetzt um nicht Wählerstimmen zu verlieren?

3. Warum wurde die ganze Sache Felsenkeller im nicht öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzungen behandelt? Versucht die Gemeinde hier etwas zu vertuschen?

4. Auf welcher rechtlichen Grundlage mußten die Betroffenen zahlen?

Das Ganze hat einen äußerst bitteren Beigeschmack und brunnonline wird weiter darüber berichten.